MITGLIEDERINFORMATION ZUM DATENSCHUTZ

Liebe Mitglieder der DPG-AG

der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist uns wichtig. Nach der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS- GVO) sind wir verpflichtet, Sie darüber zu informieren, zu welchem Zweck das IPPO Daten erhebt, speichert oder weiterleitet. Dieser Information können Sie auch entnehmen, welche Rechte Sie in puncto Datenschutz haben.

1. VERANTWORTLICHKEIT FÜR DIE DATENVERARBEITUNG:

Vorsitzende der DPG-Arbeitsgruppe Ostwestfalen und zuständig für die Organisation:
Dr.phil.Dipl.- Psych.Georg Baumann 

eMail: ge-baumann@versanet.de

Stellvertreterin:
Dr. Stephan Scherer

eMail: dr.st.scherer@arcor.de

Lange Str. 73, 33790 HALLE/Westf.

www.ippo.org

2. ZWECK DER DATENVERARBEITUNG

Die Datenverarbeitung erfolgt im Rahmen gesetzlicher Vorgaben und dient der Verwaltung des eingetragenen Vereins, der Pflege der Mitgliederdaten und dem Einzug und der Verwaltung von Mitgliedsbeiträgen, über die auf Mitgliederversammlungen jährlich Rechenschaft abgelegt wird.

Hierzu verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten, insbesondere Name, Adresse, Telefonnummer, Mailadresse und Bankverbindung.

Die Erhebung von personenbezogenen Daten ist Voraussetzung für Ihre Mitgliedschaft. Werden die notwendigen Informationen nicht bereitgestellt, kann eine Bearbeitung der Mitgliedschaft nicht erfolgen.

3. EMPFÄNGER IHRER DATEN

Wir übermitteln Ihre personenbezogenen Daten nur dann an Dritte, wenn dies gesetzlich erlaubt und notwendig ist und Sie eingewilligt haben. Empfänger Ihrer personenbezogenen Daten sind vor allem andere Mitglieder, Arbeitsgruppen oder Institute sowie Gremien der DPG und andere Fachgesellschaften (DGPT, EPF, IPA) in denen Sie ebenfalls Mitglied sind.

Ihre Bankdaten verwenden wir nach Ihrer Zustimmung im Rahmen des SEPA-Lastschriftverfahrens über die APO-Bank zum Einzug der DPG-AG-Mitgliedsbeiträge.

4. SPEICHERUNG IHRER DATEN

Wir bewahren Ihre personenbezogenen Daten nur solange auf, wie dies für ihre Mitgliedschaft erforderlich ist. Die Aufbewahrungspflicht für Mitgliedsdaten beträgt zwei Jahre, für Mitgliedsbeiträge zehn Jahre.

5. IHRE RECHTE

Sie haben das Recht, über die Sie betreffenden personenbezogenen Daten Auskunft zu erhalten. Auch können Sie die Berichtigung unrichtiger Daten verlangen. Darüber hinaus steht Ihnen unter bestimmten Voraussetzungen das Recht auf Löschung von Daten, das Recht auf Einschränkung der Datenverarbeitung sowie das Recht auf Datenübertragbarkeit zu.

Die Verarbeitung Ihrer Daten erfolgt auf Basis von gesetzlichen Regelungen. In den Fällen, in denen wir Ihr Einverständnis benötigen (z.B. Veröffentlichung Ihrer Praxis-Daten auf unserer Webseite), haben Sie das Recht, die Einwilligung für die zukünftige Verarbeitung zu widerrufen. Sie haben ferner das Recht, sich bei der zuständigen Aufsichtsbehörde für den Datenschutz zu beschweren, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten nicht rechtmäßig erfolgt.

6. RECHTLICHE GRUNDLAGEN

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten ist Artikel 9 Absatz 2 lit. h) DSGVO in Verbindung mit Paragraf 22 Absatz 1 Nr. 1 lit. b) Bundesdatenschutzgesetz. Sollten Sie Fragen haben, können Sie sich gern an uns wenden.

Mit der Annahme dieser Information zum Datenschutz nach der DSGVO 2018 erklären Sie sich mit der weiteren Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten durch den Vorstand des IPPO einverstanden. Sollten Sie nicht einverstanden sein, bitten wir Sie um eine schriftliche Mitteilung an die DPG-AG

Vorsitzende der DPG-Arbeitsgruppe Ostwestfalen

Diese Datenschutzerklärung wurde im Mai 2018 erstellt.

nächste DGP-AG, Di. den 8. Mai 2018, öffentlich

Liebe Kolleginnen und Kollegen, zu unserer DPG-AG am 8. Mai um 19.30 lade ich Sie ein.

Diesmal bitte ich Sie, wenn Sie kommen können, um Ihre baldige verbindliche Anmeldung aus organisatorischen Gründen. 

Uns haben in der letzten Zeit immer wieder Fragen beschäftigt, die im Zusammenhang mit dem Thema „Migration“ stehen. Dabei ist – manchmal überraschend - deutlich geworden, wie sehr dies in direkter und indirekter Weise Einfluss auf unsere klinische Arbeit hat, Teil der Geschichte der Psychoanalyse ist und zugleich auch unsere psychoanalytische Profession und Identität mit prägt. 

Nun freue ich mich sehr, mit Herrn Prof. Wieland Machleidt einen Referenten gewonnen zu haben, der auf diesem Gebiet seit vielen Jahren forscht, arbeitet und publiziert, und der uns in fachlich-klinischer, methodischer und theoretischer Hinsicht sehr viel zu sagen hat. 

Der Titel seines Vortrages lautet:

"Fremdheit und Identität im interkulturellen Raum“

Prof. em. Dr. med. Wielant Machleidt war von 1994 - 2007 Inhaber des Lehrstuhls für Sozialpsychiatrie an der Medizinischen Hochschule Hannover und Direktor der Abteilung für Sozialpsychiatrie und Psychotherapie. Sein Hauptforschungsgebiet ist die interkulturelle Psychiatrie/Psychotherapie und Migrations- und Flüchtlingsforschung. Prof. Machleidt ist Psychoanalytiker und Mitglied des Instituts in Hannover.

Er ist Ehrenvorsitzender des Ethnomedizinischen Zentrums Hannover (EMZ) und war Leiter des Referats für Transkulturelle Psychiatrie und Migration der DGPPN von 1994-2010. Autor zahlreicher Bücher und wiss. Artikel. Dozent, Supervisor, Trainer und Gutachter. 

Ehrungen: Bundesverdienstkreuz 2010, Ehrenplakette der Ärztekammer Niedersachsen 2017.

Herr Prof. Machleidt hat mir einen noch unveröffentlichten Text für die teilnehmenden Kolleginnen und Kollegen mit der Bitte zur Verfügung gestellt, ihn nur im Hinblick auf die Veranstaltung zu verwenden und nicht weiterzugeben. Diesen Text schicke ich Ihnen nach Ihrer Anmeldung als mail-Anhang zu.

Abschließend möchte ich Ihnen noch sagen, dass Sie gerne mögliche interessierte Kolleginnen und Kollegen aus Ihrem beruflichen Umfeld über unsere Veranstaltung informieren und zu uns nach Halle einladen können. 

Herzliche Grüße

Ihr Georg Baumann

Leiter der DPG-AG